TUI und Etihad: Neue Ferienfluggesellschaft schafft Perspektiven

Europas Luftverkehr steht unter Druck. Seit Jahren bestimmen Überkapazitäten das Bild. Steuern und hohe Abgaben belasten den Verkehrsträger über Gebühr. Vor diesem Hintergrund treibt auch TUI die notwendige Konsolidierung mit voran. Das ist gut für die Kunden und Mitarbeiter. 

Konsolidierung unausweichlich

Rund 240 Fluggesellschaften konkurrieren in Europa um Passagiere. Damit europäische Fluggesellschaften auch dauerhaft qualitativ hochwertige und vielfältige Flugangebote machen können, ist eine Konsolidierung des Airline-Marktes unausweichlich. Das ist umso wichtiger, da sich insbesondere die deutschen Ferienfluggesellschaften mit immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen auseinandersetzen müssen. Dazu zählen Einschränkungen der Betriebszeiten an wichtigen Airports, hohe Kosten durch die Luftverkehrsteuer oder Gebühren sowie aggressiver Wettbewerb durch Billigflieger – die teilweise sogar erhebliche Finanzhilfen erhalten. 

Zwei Partner, ein Ziel

Aus drei mach eins: Der Ferienflugbetrieb von TUIfly, Airberlin und Niki wird unter der Führung von TUI und Etihad in ein europäisches Gemeinschaftsunternehmen eingebracht.

Neues Gemeinschaftsunternehmen bietet Sicherheit

Die TUI Group und die Etihad Aviation Group gründen jetzt eine gemeinsame Ferienfluggesellschaft für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der TUI-Konzern bringt seine deutsche Ferienfluggesellschaft TUIfly ein, die Etihad-Gruppe die österreichische Tochtergesellschaft Niki, auf die Airberlin zuvor wesentliche Teile ihres touristischen Flugbetriebs überträgt. Die Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen werden übernommen. Ein mehrjähriger Bestandsschutz wurde mit den Personalvertretungen der TUIfly vereinbart. Der neue Airlineverbund wird mit rund 60 modernen Airbus- und Boeing-Mittelstreckenflugzeugen zu den größten europäischen Ferienfluggesellschaften zählen und sicherstellen, dass auch in Zukunft flächendeckend Ferienflüge für Urlauber angeboten werden können. Der überwiegende Teil der Mitarbeiter und der Flugzeugflotte soll in Deutschland angesiedelt sein. Das neue europäische Gemeinschaftsunternehmen soll seinen Sitz in Wien haben.

Die neue Kooperation zwischen TUI und Etihad verbindet die Stärken der beiden Partner für einen erfolgreichen Betrieb der neuen Airline. Diese wird der bevorzugte Carrier für den Veranstalter TUI in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitreichende wirtschaftliche Synergien und strategische Kooperationsmöglichkeiten werden genutzt. Das Ziel: Ein profitabler Flugbetrieb und nachhaltige Perspektiven für das neue Unternehmen, seine Kunden und Mitarbeiter. 

Österreich diskutiert Senkung der Luftverkehrsteuer

Nachdem bereits die Niederlande und Irland ihre jeweiligen Luftverkehrsteuern nach wenigen Jahren wieder abgeschafft haben, soll jetzt auch in Österreich die dortige Steuer deutlich sinken. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) haben dazu „ein gemeinsames Verständnis“. Medienberichte gehen von einer Halbierung der Steuer in Österreich aus. In Deutschland werden die Fluggesellschaften seit 2011 mit jährlich rund einer Milliarde Euro belastet.