Destination Singapur: Innovation als Staatsziel

Singapur ist geografisch kleiner als Berlin, erwirtschaftet aber ein mehr als doppelt so hohes BIP und zählt rund dreimal so viele internationale Touristen. Mit 15,2 Millionen Besuchern gehört Singapur zu den beliebtesten Städtezielen weltweit – und ist das Tor für den Tourismus nach ganz Südostasien.

Wirtschaftliches Schwergewicht

Wolkenkratzer, einer der bedeutendsten Seehäfen der Welt, der vielfach ausgezeichnete Changi Airport und kilometerlange Einkaufsstraßen sind Zeichen für Singapurs rasanten wirtschaftlichen Aufstieg. Innerhalb nur einer Generation verwandelte sich der Inselstaat vom Entwicklungsland in ein Zentrum des Welthandels – und ein international viel beachtetes Vorbild für Stabilität und Wohlstand. Das Erfolgsrezept: ein unabhängiger, zuverlässiger Rechtsstaat und höchste Qualität gepaart mit asiatischem Service.

Deutschland ist ein wichtiger Partner. Das bilaterale Handelsvolumen lag 2014 bei rund 20 Milliarden US-Dollar. Rückgrat sind 1400 deutsche Firmen, die in Singapur vertreten sind. Qualität „made in Germany“ ist gefragt wie nie: Viele Dax-Konzerne, aber zunehmend auch erfolgreiche Mittelständler beschäftigen dort mehrere Tausend Mitarbeiter. Wie kein zweiter Standort eignet sich Singapur als Drehscheibe für die Wirtschaftsbeziehungen in den südostasiatischen Raum. Jetzt erfindet sich Singapur auch als hochkarätige Tourismusdestination neu.

TUI verbindet Singapur mit Deutschland

 

Ein Schwerpunkt der Partnerschaft zwischen Singapur und Deutschland ist der maritime Tourismus. So nutzt TUI Cruises den tropischen Stadtstaat und exzellenten Kreuzfahrthafen als Ausgangsbasis für die 2015 erstmals aufgelegten Südostasien-Touren. Es gibt aktuell viele Gewinner:

  • Südostasiatische Schwellen- und Entwicklungsländer: Tourismus fungiert in Ländern wie Vietnam, Malaysia und Thailand als Initialzündung für Wirtschaftswachstum und mehr Wohlstand für alle – TUI Cruises steuert diese Länder nun ab Singapur direkt an.
  • Deutschlands maritime Wirtschaft und Bauindustrie: Für den maritimen Tourismus liegen in Südostasien erhebliche Expansionspotenziale brach. Weltweit belegt die Region nur den achten Platz. Grund: Fehlende Hafeninfrastruktur in vielen Ländern, vor allem in Indonesien. Schon heute engagieren sich zahlreiche deutsche Unternehmen an den Bauvorhaben.
  • NRW: Wegen der stark wachsenden Nachfrage bietet TUI-Partner Singapore Airlines ab Juni einen neuen Direktflug zum Flughafen Düsseldorf an. Das ist gut für die Touristen und gut für die regionale Wirtschaft – denn interkontinentale Flugverbindungen zählen zu den wichtigsten Standortfaktoren überhaupt.

Wir erfinden uns immer wieder neu

„Singapur ist ein wahrer Schmelztiegel: Die drei großen Volksgruppen der Malaien, Chinesen und Inder leben friedlich miteinander. Diese kulturelle Vielfalt macht das Land für Reisende aus aller Welt attraktiv. Am besten kann man sie übrigens in einem der ,Hawker Centres‘ erfahren – Esshallen, in denen kleine Stände allerlei Spezialitäten aus der regionalen Küche anbieten. Auch die botanischen Gärten, seit 2015 Singapurs erstes UNESCO-Weltkulturerbe, ziehen jährlich unzählige Touristen an.

Doch der Tourismusboom der vergangenen Jahre ist kein Selbstläufer. Als Stadtstaat verfügen wir über keinen heimischen Reisemarkt und sind auf ausländische Touristen angewiesen. Und nur, wenn wir uns immer wieder neu erfinden, bleiben wir als Destination auf Dauer attraktiv. 2015 flossen 20 Prozent der gesamten Investitionen in den Tourismussektor. Dies ist Teil unserer Strategie, Singapur als Drehscheibe für Reisen nach Südostasien auszubauen. So haben wir in den vergangenen Jahren auch stark in die Kreuzfahrtinfrastruktur investiert – allein 500 Millionen US-Dollar in das 2012 eröffnete Marina Bay Cruise Terminal. Die Entscheidung von TUI Cruises, Singapur zum Saisonhafen für Kreuzfahrten in Südostasien zu machen, ist ein großer Gewinn und eine Chance für die Menschen in meiner Heimat.“

Jai Sohan Singh, Botschafter der Republik Singapur in Deutschland

Singapur als Drehkreuz: Die Ziele von TUI Cruises

 

Seit 2015 steuert TUI Cruises während der Wintersaison Häfen in Südostasien an. Dreh- und Angelpunkt für die Mein Schiff 1 ist dabei Singapur.

Willkommen in Singapur

 

Staatspräsident Tony Tan (3. von links) begrüßt anlässlich der Stationierung der Mein Schiff 1 im November 2015 Wybcke Meier (CEO TUI Cruises), Sebastian Ebel und Thomas Ellerbeck (beide Mitglieder des Group Executive Committee der TUI Group).

Politisch starke Partnerschaft

Singapurs zentrale Rolle im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN), seine außergewöhnliche Stabilität und seine regionale Bedeutung machen es zu einem wichtigen Partner der deutschen Außenpolitik. Die Regierungen tauschen sich regelmäßig aus. So besuchte der singapurische Premierminister Lee Hsien Long im Februar 2015 Deutschland – im 50. Jahr der diplomatischen Beziehungen. Auch bei globalen Sicherheitsfragen wie Friedenssicherung und Terrorbekämpfung arbeiten die beiden Länder eng zusammen.