Fernreisen: Boom wichtig für Schwellen- und Entwicklungsländer

Fernreisen stehen hoch im Kurs. Sie verzeichnen beispielsweise bei TUI in der Sommersaison 2017 ein Buchungsplus von 16 Prozent. Das zahlt deutlich auf entwicklungspolitische Ziele ein, da durchschnittlich 15 deutsche Urlauber einen Arbeitsplatz in Schwellen- und Entwicklungsländern sichern. Zu den Fernreisen-Gewinnern zählt insbesondere Mexiko. Schon heute sichern Touristen dort acht Millionen Arbeitsplätze, bei steigender Tendenz. Auch die TUI Group setzt verstärkt auf das Aztekenland: Bis 2020 soll die Zahl der konzerneigenen Hotels auf über 20 wachsen. 3 000 neue Arbeitsplätze gehen damit einher. Mehr dazu in unserem politikCLIP: