Malaysia: Mehr Wohlstand durch Tourismus

Nach den Wahlen im Mai will auch die neue Regierung, dass breite Bevölkerungsgruppen vom wirtschaftlichen Boom profitieren. Für mehr und bessere Jobs ist der Tourismus eine Schlüsselindustrie. Die TUI Group ist dabei ein wichtiger Partner. Mit seiner globalen Wachstumsstrategie will der Reisekonzern mehr Urlauber in das südostasiatische Land bringen – aber auch mehr Malaysiern attraktive Reisen anbieten.


Seit 2010 sind die Touristenzahlen lediglich um rund fünf Prozent auf 26 Millionen im Jahr 2017 gestiegen. Aufgrund des erheblichen volkswirtschaftlichen Potenzials der Branche zielt die malaysische Regierung auf ein deutlich stärkeres Wachstum ab. Die TUI Group ist dabei ein wichtiger Partner. Malaysia wird auch das Partnerland der ITB 2019 sein.

Tourismus sorgt für Jobs, Wachstum und Wohlstand

Malaysia zählt ökonomisch und politisch zu den stabilsten Ländern in Südostasien. Zum einen gelang in den vergangenen Jahrzehnten der Sprung vom Agrarstaat zum Industriestandort. Zum anderen steht der demokratische Machtwechsel vom Mai 2018 für eine reife, pluralistische Gesellschaft. Ein Stabilisator ist der Tourismus: Spätestens seit der Asienkrise Ende der 1990er Jahre ist er eine zuverlässige Einkommensquelle für Malaysia. Die Reisewirtschaft trägt heute rund fünf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt und zur Beschäftigung bei. Und die Reisebranche bietet großes Potenzial für mehr Wohlstand: Laut World Travel & Tourism Council könnten im kommenden Jahrzehnt 250 000 neue Arbeitsplätze durch das Tourismuswachstum entstehen, der Beschäftigungseffekt für die gesamte malaysische Wirtschaft läge dann bei 650 000 Jobs.

TUI entwickelt Zielgebiete weiter

Damit das Wirklichkeit wird, braucht Malaysia professionelle Reisekonzerne, die attraktive Angebote entwickeln und das Land international vermarkten. Die TUI Group zählt dazu und wurde vom Tourismusministerium Anfang des Jahres als bester Reiseveranstalter aus Europa ausgezeichnet. Die Wertschätzung spiegelt auch eine weitere Entscheidung der malaysischen Partner wider: Der Tourismuskonzern hat jüngst die erforderlichen Lizenzen erhalten, das Land als Zielgebiet und gleichzeitig als Quellmarkt zu entwickeln. Dafür baut die TUI Group ihre Präsenz in Malaysia mit einer nationalen Gesellschaft aus.

Das TUI-Engagement im Detail:

  • Flugverbindungen: Die Insel Langkawi ist ein tropisches Urlaubsparadies. Um die Destination weiterzuentwickeln, bieten TUI Airlines ab Dezember als erste europäische Airline Direktflüge an. Die Boeing 787 Dreamliner verbindet drei britische Flughäfen mit Langkawi.
  • Kreuzfahrtrouten: Alle drei TUI-Kreuzfahrtgesellschaften – TUI Cruises, Hapag Lloyd Cruises and Marella Cruises – steuern auf ihren Routen Malaysia an. Die Schiffe machen insgesamt an sechs Häfen halt.
  • Heimathafen: Zudem wird Langkawi saisonaler Basishafen für die Marella Discovery. Das bedeutet, dass Passagiere mindestens eine Nacht in Langkawi verbringen, bevor sie zu einer Kreuzfahrt mit Zielen wie Singapur, Vietnam und Thailand aufbrechen. Davon profitieren lokale Gastronomen, Einzelhändler und Ausflugsanbieter deutlich.
  • Zielgebietsagentur: TUI hat jüngst eine Mehrheitsbeteiligung an Pacific World Destination East erworben – einem Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Tourismus programmen in attraktiven Destinationen spezialisiert hat. Pacific World Malaysia bietet seine Dienstleistungen Reedereien, ihren Gästen und internationalen Touristen an. Das Geschäft ist auf Meetings & Events spezialisiert und entwickelt authentische Kundenerlebnisse. Das neue Unternehmen der TUI Pacific World Malaysia beschäftigt mehr als 50 hochengagierte Mitarbeiter in Kuala Lumpur, Penang und Langkawi.

Tourismus für nachhaltige Entwicklung

"Tourismus wird auch nach dem demokratischen Regierungswechsel ganz oben auf der politischen Agenda sein – dank seines großen Beitrags zum sozialen Fortschritt und zur wirtschaftlichen Entwicklung. Exemplarisch steht dafür die Stadt Melaka, in der ich aufgewachsen bin. Vor den 1980er Jahren war es ein verschlafenes Fischerdorf. Seitdem hat es sich zu einem boomenden Reiseziel entwickelt. Der Tourismus hat Arbeitsplätze, mehr Umsatz für Unternehmen und bessere Lebensbedingungen geschaffen. Es ist großartig zu sehen, wie im Laufe der Jahre mit dem Tourismus bessere Straßen, Schulen und Krankenhäuser kamen.
Wir begrüßen starke Partner, um den Tourismus nach vorne zu bringen. Deshalb arbeitet Malaysia bereits seit 45 Jahren eng mit TUI zusammen. In naher Zukunft werden wir unsere Beziehung auf ein noch höheres Niveau bringen, mit einem TUI-Büro in Malaysia und neuen Lizenzen. Mehr Touristen werden von Europa nach Malaysia kommen – und umgekehrt. Das fördert den kulturellen Austausch und kommt meinen Landsleuten und unserer Wirtschaft zugute."

I.E. Sarah Albakri Devadason, Botschafterin von Malaysia in Deutschland

Outgoing­-Reisen fördern

Die Reiselust ist wechselseitig: Auch in Malaysia macht sich eine stark wachsende Mittelschicht auf, die Welt zu erkunden. Die TUI Group kann mit ihrer Expertise als weltweit größter Touristikkonzern Malaysiern attraktive Urlaube anbieten. So wird der erste Robinson Club auf den Malediven schon heute zu rund 50 Prozent von Asiaten gebucht. TUI ist stolz darauf, 2018 mit der TUI International (Malaysia) SDN.BHD in Kuala Lumpur den ersten Reiseveranstalter in Südostasien unter der globalen TUI-Marke gegründet zu haben.

Und auch Europa ist einer der Gewinner des wachsenden Fernwehs der Mittelschichten – TUI setzt sich zum Ziel, mehr malaysische Reisende für globale Destinationen zu gewinnen. Davon profitieren auch die hiesigen Arbeitnehmer und die Wirtschaft.


UNESCO-Welterbestätten

(1) Kinabalu Nationalpark
Der Park auf Borneo beheimatet den höchsten Berg Malaysias, den 4.095 Meter hohen Gunung Kinabalu, sowie einen der ältesten Regenwälder der Erde mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt.

(2) Nationalpark Gunung Mulu
Hauptattraktion im Gunung Mulu sind die sogenannten Pinnacles – eine Kalkstein-Formation auf 1.200 Metern Höhe. Außerdem beherbergt der 529 Qua- dratkilometer große Park Fledermäuse in einem gigantischen Höhlensystem.

(3) Altstädte von Malakka und George Town
Malaysia hat neben malaiischen auch indische, chinesische und europäische Einflüsse. An kaum einem anderen Ort des Landes lässt sich diese Vielfalt so gut wie in den zwei alten Seehandelsstädten Malakka und George Town erleben.

(4) Archäologisches Erbe im Lenggong­-Tal
Die archäologischen Fundstätten liegen rund 40 Kilometer nördlich der Stadt Kuala Kangsar und umfassen zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte.