19
Dez
Dr. Marc Drögemöller

Recycling in der Karibik – das Beispiel Curaçao

Die Welttourismusorganisation UNWTO hat 2017 zum Jahr des nachhaltigen Tourismus erklärt. Mit zahlreichen Aktivitäten will die Behörde weltweit das Bewusstsein stärken, dass Tourismus mehr bedeutet als Sommer, Strand und Sonnenschein. Für die TUI Group steht die gesamte Urlaubsreise im Zeichen der Nachhaltigkeit. Ziel ist es, die komplette Wertschöpfungskette nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten – beginnend bei der Buchung, über den Transfer, bis zum Aufenthalt in den Urlaubsdestinationen weltweit. Die positiven Auswirkungen des Tourismus sollen verstärkt, die negativen Effekte minimiert werden.

Eine wichtige Herausforderung in den Ferienorten ist die Frage der Müllentsorgung und -vermeidung. Dort, wo viele Menschen zusammenkommen, entstehen Abfälle. Mit guten Strategien lassen sich Lösungen finden, von denen Einheimische, Touristen und nicht zuletzt die Natur profitieren. Ein gutes Beispiel ist die Karibikinsel Curaçao. Jedes Jahr besuchen 450.000 Gäste und Hunderttausende von Kreuzfahrtpassagieren die Insel, die als autonomer Gliedstaat zum Königreich der Niederlande gehört. Bislang gab es noch kein effektives Recyclingsystem für die Antilleninsel – mit Folgen für Flora, Fauna und die Attraktivität als Reiseziel. Mit Unterstützung der TUI Care Foundation hat die Initiative Green Force eine einfache Lösung gefunden: Recyclingtonnen.   

Neben den vielen internationalen Besuchern, die für einen Aufenthalt auf die Insel kommen, leben 145.000 Menschen auf Curaçao, die täglich und pro Kopf etwa 2,5 kg Abfall produzieren. Da die vorhandene Abfallinfrastruktur nicht ausreicht, landet ein Teil des Mülls wie Aluminiumdosen oder Plastiktüten auf der Straße. Die Folge: Ohne ein effektives Recyclingsystem und entsprechende Abfallwirtschaftsgesetze gelangen über 95 Prozent des gesammelten Mülls auf die Deponie. Für eine kleine Insel wie Curaçao mit ihrer Größe von 444 Quadratkilometern ein echtes Problem. Das Recycling bietet dagegen eine Lösung, mit der verhindert werden kann, dass schützenswerte Naturräume in eine Mülldeponie umgewandelt werden müssen.

An unterschiedlichsten Orten der Insel wurden Mülltonnen aufgestellt, damit Abfall getrennt und entsorgt werden kann. Die ersten 33 Recyclingstationen wurden an verschiedenen Hotels und Catering-Firmen der Insel platziert. Zudem hat Green Force in eine Einheit investiert, die Flaschenverschlüsse aus Plastik wirksam zerkleinern kann. So können sie leichter transportiert und recycelt werden. Auch Gäste in Hotels und Restaurants können sich beteiligen und werden darüber informiert, wie sie zu einem saubereren Curaçao beitragen können. So ist ein wirkungsvolles Abfallmanagement entstanden, das Einheimische und Gäste gleichermaßen motiviert.

Informationen zu den Leitgedanken der TUI Care Foundation und weiteren Projekten:

www.tuicarefoundation.com

Diskutieren Sie mit uns auf Twitter oder schreiben Sie uns eine E-Mail