25
Jul
Dr. Marc Drögemöller

Effizienter Einsatz von Ressourcen

Man findet das Gelände etwas abseits, hinter den Gästezimmern, am Rande der Anlage. Hier ist ausreichend Platz für den „Jardin Biologique“ bzw. den „BIO Garten“. Im Robinson Club Agadir setzt man auf ökologische und biodynamische Landwirtschaft. Ein Gärtnerteam zupft, sät und erntet: Im Freiland und im Gewächshaus finden sich lange Beetreihen mit Salaten, Kräutern, Pflanzen. Alles sieht frisch und grün aus, duftet gesund und würzig. Diese grüne Oase erinnert an eine Mischung aus Gärtnerei und Botanischem Garten. Die Gäste der Anlage werden mit Wegschildern zu einem Besuch animiert und bei Clubführungen hierher gebracht. Dann können sie in Natur sehen, was abends vom Salatbuffet auf den Tisch kommt.

Der Garten in Marokko ist ein gutes Beispiel, welche hohen Maßstäbe die Hotels und Resorts der TUI Group bei ihrem Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement anlegen. Ein sorgsamer Umgang mit den natürlichen Ressourcen, Mülltrennung und Recycling, Tier- und Artenschutz, Wasserversorgung und Nutzung regenerativer Energien sind die zentralen Elemente. Die gesamte Urlaubskette angefangen von der Buchung, über den Transfer bis zum Aufenthalt soll nachhaltig und umweltfreundlich gestaltet werden – mit dem Ziel, die positiven Folgen des Tourismus auszubauen und negative Effekte zu minimieren.

Günstige Rahmenbedingungen vor Ort werden genutzt und innovative Technologien eingesetzt. Mit einer Fläche von 950 m² betreibt der Club in Agadir eine der größten Hotelsolaranlagen Marokkos. Die Solarpanels auf den Dächern generieren 2.600 kWh am Tag und decken 70 Prozent des Warmwasserbedarfs der Gästezimmer ab. Auch im kürzlich wieder eröffneten Robinson Club Soma Bay in Ägypten wurden in der halbjährigen Renovierungsphase neue Solarkollektoren angebracht, die der Warmwasseraufbereitung dienen.

A propos Wasser. Vor allem Plastikabfälle im Meer sind eine große Gefahr für die Umwelt. Um hier vorzubeugen und den Gebrauch von Plastikflaschen einzudämmen, setzt der Robinson Club auf den Malediven auf eine abfallvermeidende Trinkwassergewinnung. Mit einer im Juni 2013 gestarteten Sodaanlage wird per Osmoseverfahren Meerwasser entsalzt und gereinigt. Das gewonnene Trinkwasser lässt sich durch den Zusatz von Mineralien und Kohlensäure in Sodawasser umwandeln und in 7.500 bereitstehende Glasflaschen abfüllen. Da auch die verwendeten Flaschen vor Ort gereinigt werden, lassen sich Herstellung, Transport und Entsorgung von rund 400 000 Plastikflaschen vermeiden.

Im Robinson Club Daidalos auf der griechischen Insel Kos gibt es mit den ersten beiden Umweltzimmern eine Art Modellprojekt, an dem auch die Hotelgäste beteiligt werden. Messgeräte zeigen an, wie viel Strom, Kalt- und Warmwasser täglich verbraucht und wie viel Energie die Klimaanlage benötigt. Das sensibilisiert die Gäste und lässt sie trotzdem entspannt und umweltbewusst erholen.

Diskutieren Sie mit uns auf Twitter oder schreiben Sie uns eine E-Mail