01
Okt
Dr. Ralf Pastleitner
ralf-pastleitner

Austausch fördert pro-europäische Haltung

Wie sehen junge Menschen Europa? Ein sehr wichtiger Faktor scheint der kulturelle Austausch zu sein. Wie eine Studie der TUI Stiftung herausfand, stehen junge Menschen, die an einem Austauschprogramm teilgenommen haben, Europa offener gegenüber: So befürworten 78 Prozent der Teilnehmenden die EU – unter denjenigen, die nicht an einem Austauschprogramm teilgenommen haben, sind es nur 69 Prozent. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse der Jugendstudie 2018 der TUI Stiftung, die am 27. September dem Brüsseler Publikum bei einem Policy Breakfast im EU-Konzernbüro der TUI Group vorgestellt wurde (wesentliche Ergebnisse in dieser Präsentation). Die deutsche Stiftung hatte YouGov beauftragt, junge Menschen in Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich zu befragen. Ziel war, das Lebensumfeld, die Identitäten und Einstellungen gegenüber der EU besser zu verstehen.

Erasmus+: Kommission schlägt Verdopplung der Finanzierung vor

Marcus Spittler, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), hob insbesondere ein Ergebnis der Studie hervor: Austauschprogramme beeinflussen positiv, wie junge Menschen Europa sehen. Spittler hatte gemeinsam mit der TUI Stiftung und dem Forschungsinstitut YouGov am Design der Umfrage und der Interpretation der Ergebnisse gearbeitet. Giorgio Guazzugli-Marini, Leiter der Unit für Erasmus+ Koordination in der DG EAC der Europäischen Kommission, stellte die Ziele der Kommission im Hinblick auf das neue Austauschprogramm vor. Dazu gehört eine geplante Erhöhung des Programmbudgets, damit mehr junge Leute teilnehmen können. Außerdem soll die Inklusion von benachteiligten Jugendlichen stärker im Fokus stehen. Für den Zeitraum 2021–2027 wird sich die Reichweite des Programms aller Planung nach ausweiten – dadurch wird Erasmus+ eine noch wesentlichere Rolle bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung junger Menschen spielen. Außerdem betonte Guazzugli-Marini, wie wichtig es ist, dass sich private Unternehmen in diesem Bereich engagieren, und wies auf das Potenzial der Zusammenarbeit mit der EU hin, um die Reichweite von Erasmus+ noch zu verstärken.

Erst der Startschuss

Auf der Veranstaltung wurde die Europäische Jugendstudie der TUI Stiftung erstmals einem großen Publikum in Brüssel vorgestellt. Noch in diesem Jahr soll eine größere Veranstaltung stattfinden, die sich schwerpunktmäßig damit befassen wird, wie die wichtigsten Ergebnisse der Studie in die Wahlstrategien im Rahmen der Europawahlen im Mai 2019 einfließen könnten. 

Diskutieren Sie mit uns auf Twitter oder schreiben Sie uns eine E-Mail